Im Zuge der Präventionsarbeit gegen Gewalt war das Schulentwicklungsteam in diesem Schuljahr schon zweimal aktiv. Gleich zu Schulbeginn arbeiteten fünf Lehrertandems, die in der letztjährigen „Pack mas“ Fortbildung eigens dafür geschult wurden,   allgemein zum Thema „Gewalt“ mit den siebten Klassen. Hier durften die Schüler/innen erfahren, wie man mit den unterschiedlichen Arten von Gewalt umgehen bzw. was man dagegen unternehmen kann.

Aber Gewalt heißt nicht immer nur „körperliche Gewalt“. Vielmehr zählt auch „Mobbing“ zu dieser Thematik, insbesondere auch „Cybermobbing“. Hierzu hat das Schulentwicklungsteam für die gesamte achte Jahrgangsstufe zu einem Theater mit dem Titel „Fake“ (vom „Ensemble Radiks“ Berlin)  geladen. Bei diesem Stück geht es darum, dass ein Mädchen von Klassenkameraden und „Freunden“ aufgrund einer angestrebten Karriere als Sängerin und Aufnahme in einer Casting- Agentur zunächst in der Schule, dann auch über soziale Netzwerke derart schikaniert wird, dass es schließlich keinen anderen Ausweg mehr sieht, als sich das Leben zu nehmen, was in letzter Minute noch verhindert werden kann. Das Stück und die Thematik „Mobbing/ Cybermobbing“  wurden im Klassenverband im Anschluss an die Aufführung nachbesprochen. Auch Präventionsmöglichkeiten sowie das Verhalten im Ernstfall  wurden dabei erörtert.