Verstrickt im Netz

Ausstellung an Realschule Tittling klärte über die Gefahren der Neuen Medien auf.

 

Das Internet und die Neuen Medien sind zweifellos ein tolle Sache. Mit dem Smartphone kann man mittlerweile nicht mehr nur telefonieren, sondern auch Fotos und Videos anfertigen, browsen, chatten und E-Mails versenden. Doch wo sich viele Möglichkeiten auftun, lauern gleichzeitig auch Gefahren. Der Kreisjugendring in Passau hat sich dieser Problematik schon vor mehreren Jahren angenommen und eine Ausstellung zusammengestellt, die in dieser Woche an der Realschule Tittling zu sehen war. 18 Stellwände veranschaulichen die Thematik und klären beispielsweise über Cyber-Mobbing oder Cyber-Bullying auf. Besonders Jugendliche im Anfangsstadium der medialen Nutzung wissen über die Gefahren, die im Internet lauern, bisweilen viel zu wenig Bescheid und geben von sich in Chatrooms oder sozialen Netzwerken zu oft Persönliches preis. Die Konsequenzen können sehr weitreichend sein, tummeln sich doch im Netz nicht nur Gutmenschen. Nadine Finkenkeller, Projektpädagogin für Sucht-  und Gewaltprävention beim Kreisjugendring Passau, führte alle 7. Klassen durch die Ausstellung „In der Gewalt der Neuen Medien“ und interessierte sich auch für die Erfahrungen, die die Jugendlichen bereits gesammelt hatten. Wie kann ich auf sexuelle Anmache reagieren oder welche rechtlichen Folgen haben illegale Downloads aus dem Internet? Solche und viele andere Fragen wurde angesprochen und praktische Tipps machten die Ausstellung zu einer gelungenen Veranstaltung.

                                                                                                                                             cb